Magazin

TIERBEFREIUNG 101

Liebe Leser*innen,

das Jahr 2018 geht dem Ende zu und es ist die Zeit der Jahresrückblicke gekommen. In Erinnerungen schwelgend werden wir mit mehr oder weniger humorvollen, emotionalen, langweiligen, satirischen oder politischen Inhalten berieselt. So zum Beispiel ist in diesem Herbst mit den Landtagswahlen in Bayern und Hessen die schlechteste Alternative für Deutschland (AfD) nun auch in die letzten Landesparlamente eingezogen. Der heiße und vielerorts besonders trockene Sommer gab uns einen ersten Vorgeschmack auf die künftige klimatische Entwicklung und dennoch schreitet die bewusste, weltweite Zerstörung einzigartiger Ökosysteme wie dem des
Hambacher Forsts weiter voran. Menschen, die sich derlei wirtschaftlichen Interessen entgegenstellen, sehen sich enormer Kriminalisierung ausgesetzt. Im Mai 2018 trat in Bayern das neue Polizeiaufgabengesetz in Kraft und noch vor Jahresende plant auch die nordrheinwestfälische Regierungskoalition von CDU und FDP eine solche Verschärfung des Polizeigesetzes durchzusetzen. Und zu guter Letzt scheint die Entpolitisierung des Veganismus längst nicht mehr nur voranzuschreiten, sondern hat womöglich bereits ihren Höhepunkt erreicht.

 

Ich will Freiheit, das Recht auf
Selbstentfaltung, das Recht aller auf
wunderschöne, strahlende Dinge.“
Emma Goldmann

 

Doch anstelle immerzu Jahr um Jahr Revue passieren zu lassen und angesichts scheinbar immer schlechter werdender Nachrichten in Trübsal zu versinken, ist ein Jahreswechsel auch eine ideale Gelegenheit, sich gedanklich mit der Zukunft zu beschäftigen. Wie sehen eure Zukunftswünsche, -ideen und -pläne aus? Wie lassen sich Befreiung erreichen und Herrschaft überwinden? Und wie funktioniert eine Gesellschaft, welche auf Solidarität und Gemeinschaft basiert? Angesichts bestehender Ausbeutungs- und Unterdrückungsverhältnisse ist es leicht zu formulieren, was wir nicht wollen. Bedeutend komplexer wird es, wenn wir bestehendes gedanklich verlassen. Ebenso vielfältig wie auch individuell werden unsere ganz persönlichen Utopien aussehen. Lasst uns sehr gerne an den euren teilhaben und schreibt sie uns!

Wir wünschen euch ein glückliches Jahresende und viel Kraft für das neue Jahr.
Ina Schmitt

TIERBEFREIUNG – das aktuelle Tierrechtsmagazin

Das Magazin des Vereins erscheint vier Mal jährlich und versteht sich vordergründig als Bewegungs- und nicht als Vereinsmedium. Themen sind Tierausbeutung, Proteste und Aktivismus, Diskussion und Vorstellung von Strategien und Profil der Bewegung, Buchbesprechungen, Kultur, Theorie, aktuelle Nachrichten, Ankündigungen und Berichte von Events und andere Themen.

Das Magazin vereint redaktionell verfasste Artikel und Einsendungen von anderen Aktiven und Gruppen und versteht sich daher auch als Forum. Du kannst das Magazin mit einem Abonnement unterstützen.