Gegen jede Repression

Gegen jede Repression

Unsere Ortsgruppen beteiligten sich mit verschiedenen Solidaritätsaktionen gegen Repression an bundesweiten Aufrufen. Hier für euch eine Zusammenfassung:

tierbefreiung dresden:

Solidarität ist unsere Waffe! Am Sonntag, 25. März 2018 veranstaltete unsere Ortsgruppe tierbefreiung dresden einen Solidaritätstag für Sven (und Natasha) im malobeo (alternatives Cafe & anarchistische Bibliothek).
Die beiden Tierrechtsaktivisten*innen wurden im Juli 2012 nach einer Hausdurchsuchung festgenommen. Sie wurden angeklagt nach dem Paragraphen „conspiracy to blackmail“ (Verschwörung zur Erpressung). Der damalige Fall wurde auch Blackmail 3 benannt. Die dritte Person Debbie Vincent wurde bereits 2014 zu 6 Jahren Haft verurteilt.
Am 24. Januar 2018 wurde Sven zu 5 Jahren Gefängnis und Natasha zu 2 Jahren auf Bewährung – unter Auflagen- verurteilt.
Beiden kämpften schon seit vielen Jahren, für die Befreiung der Tiere und sind dadurch in den Fokus der Behörden gelangt.

Der Solitag begann mit einem Vortrag, um einen ausführlichen Einblick in die historische Kampagne Stop Huntingdon Animal Cruelty (SHAC) zu geben, sowie weitere Informationen, zur Verhaftung, Anklage, Auslieferung und Verurteilung von Natasha und Sven. Ihrer Geschichte lauschten knapp 15 Personen, viele Fragen wurden gestellt und es kam zu einem guten Austausch.
Natasha und Svens Fall ist nicht nur für Aktive der Tierbefreiungsbewegung relevant, sondern für alle Menschen, die sich politisch gegen Ausbeutung, Unterdrückung und Ungerechtigkeiten einsetzen. Da Natasha aus dem Gefängnis entlassen wurde, hat sich die Adresse der Webseite geändert. Informiert Euch auf freesven.org oder der Facebook-Seite, schreibt Sven und zeigt Ihm, dass er in dieser schweren Zeit nicht alleine ist.
Weitere Infos findet ihr hier: http://tierbefreiung-dresden.org/solidaritaetstag-fuer-natasha-sven/

tierbefreier*innen Leipzig:
Solidarität mit den Aktivist*innen die vom Amtsgericht Straubing im Zusammenhang einer Baustellen-Besetzung der Wiesenhof-Schlachtfabrik in Bogen zu Geldstrafen verurteilt wurden!
Weitere Infos findet ihr hier: kampagne-gegen-tierfabriken.info

tierbefreier Bochum:
Am Samstag, den 10. März 2018 veranstalteten Aktivist*innen der Ortsgruppe tierbefreier Bochum den nächsten Soliabend im Sozialen Zentrum Bochum. An diesem Abend stand die Solidarität mit allen Aktivist*innen, die aktuell von Repression betroffen sind ,im Mittelpunkt. Immer wieder wird legitimer Protest kriminalisiert und Einzelne stellvertretend für die Bewegung verfolgt, angeklagt und inhaftiert. Betroffen sind nur wenige, gemeint sind wir alle! Zum Soliabend ging es u.a. um die Solidarität mit Sven und Natasha, die für ihren Einsatz gegen das „Huntingdon Life Sciences (HLS)“ Versuchslabor kriminalisiert und verurteilt wurden.
Auch in Deutschland werden immer wieder Aktivist*innen für ihren Protest kriminalisiert, so werden aktuell acht unserer Freund*innen angeklagt, die z.B. mit Blockadeaktionen gegen den Bau einer weiteren Wiesenhof Schlachtfabrik demonstrierten. Auch hier sind einzelne Betroffen, die entschlossen gegen die Machenschaften eines Großkonzerns protestierten.
Die tierbefreier Bochum organisierten diesmal u.A. einen Vortrag und Austausch zu aktuellen Fällen, zudem gabt es eine Schreibecke, an der Grüße direkt an die Betroffenen in den Knästen geschickt werden konnte.

tierbefreier Rhein Neckar:

Aus Solidarität mit den derzeit angeklagten Wiesenhof-BesetzerInnen standen Aktivist*innen unserer Ortsgruppe tierbefreier Rhein Neckar bei Minusgraden am Paradeplatz in der Mannheimer Innenstadt und informierten PassantInnen über den Großproduzenten von „Geflügel“-Produkten. Informationen zum bundesweiten Aufruf, könnt ihr hier nachlesen:
http://tierbefreier.org/aufruf-zur-dezentralen-aktions-und-solidaritaetswoche-vom-24-februar-bis-zum-3-maerz-2018/

Weitere Infos, auch zum Prozess findet ihr hier:
http://kampagne-gegen-tierfabriken.info/